Die Produktion von Trockeneis aus flüssigem CO² ist trotz des technischen Fortschritts nach wie vor sehr ineffektiv. Nur 40-45% des flüssigen CO² werden tatsächlich zu Trockeneis, der Rest verdampft in die Atmosphäre. Das ist nicht nur ein teurer Prozess für die Trockeneishersteller sondern belastet die Umwelt gleich doppelt, da es auch noch zu mehr Transporten mit LKWs auf der Straße führt.

Wir von Pro Trockeneis waren von Anfang an auf der Suche den Herstellungsprozess effektiver zu gestalten und probierten bereits im Jahre 2011 eine Rückverflüssigungsanlage aus. Da zu diesem Zeitpunkt die Rückverflüssigung und unsere Produktionsmaschine nicht ideal aufeinander abgestimmt waren, lohnte sich eine Investition in eine solche Maschine für uns nicht.

Ein paar Jahre später jedoch wagten wir einen zweiten Versuch und waren sofort begeistert. Dank der Rückverflüssigung nutzen wir nun 80% des flüssigen CO² und können so bei gleicher Menge Rohstoff einen wesentlich höheren Anteil Trockeneis produzieren.

Und mit unserer Begeisterung sind wir nicht alleine. Die Rückverflüssigung von Aquila Triventek hat in Verbindung mit unserem Pelletierer eine TÜV-Zertifizierung erhalten.

Zudem sind wir inzwischen Partner von Aquila Triventek auf dem deutschen Markt.

Rückverflüssigung RE 80

Rückverflüssigung RE80
Abmessung1320 x 1960 x 1570 mm
Gewicht1070 kg
max. Strombedarf41 A
Strombedarf in Betrieb28 A (Erforderliche Startampere sollten als 5- bis 6-fache Ampere-Nutzung berechnet werden.)
Betriebsspannung3 x 400/50Hz
Netzanschluss32A/3P+N+E
Nennstromverbrauch35 kW

Rückverflüssigung RE 160

Rückverflüssigung RE160
Abmessung2420 x 1370 x 1640 mm
Gewicht1350 kg
max. Strombedarf70 A
Strombedarf in Betrieb28 A (Erforderliche Startampere sollten als 5- bis 6-fache Ampere-Nutzung berechnet werden.)
Betriebsspannung3 x 400/50Hz
Netzanschluss32A/3P+N+E
Nennstromverbrauch24 kW